ProcessWire: Ein CMS (nicht nur) für Bastler

Wer auf der Suche nach einem modernen Content Management System ist, das ihm beinahe maximale Freiheit gepaart mit einem einfach zu bedienenden Backend verspricht, der wird im Netz alsbald auf ProcessWire stoßen. Was macht dieses CMS – manche bezeichnen es gar als CMF (Content Management Framework) – nun so besonders, dass es von seinen Nutzern als eine echte Alternative zu den großen Platzhirschen empfunden wird?

Von Feldern und Seiten

Die Daten werden im CMS ProcessWire mittels Feldern verwaltet, die sogenannten Seiten (“pages”) zugeordnet sind. Das heißt, einer Seite können mehrere Felder als Inhalt zugeordnet werden. Beispielsweise wäre der Titel ein solches Feld oder einfach der Haupttext. Auf diese Weise kann der Webdesigner ganz einfach seine eigenen Felder definieren – und zwar genau die, die gerade auch benötigt werden. Insbesondere für höchst individuelle Webseiten, die zum Beispiel umfangreiche Daten organisieren, ist ProcessWire ein System, das in Betracht gezogen werden sollte. Ein anschauliches Beispiel hierfür gibt die ProcessWire-Demo-Seite, die unter http://processwire.com/demo/ zu erreichen ist und zeigt, wie eine Übersicht der Wolkenkratzer in den Vereinigten Staaten von Amerika mit diesem CMS umgesetzt werden kann.

Ohne PHP geht es nicht

Das Templating-System basiert indes auf PHP. In der jeweiligen Template-Datei, die einer Seite zugewiesen ist, wird mittels einer API mit PHP auf die einzelnen Felder der aufgerufenen Seite – oder auch einer anderen Seite im System – zugegriffen und hieraus dynamisch der HTML-Code generiert. Somit scheint ProcessWire zunächst ein System zu sein, dass auf die Bedürfnisse von Programmierern und Bastlern zugeschnitten ist. Dennoch gibt es zahlreiche Tutorials auf der Homepage von ProcessWire, die zeigen, dass bereits einfache Grundkenntnisse in PHP genügen, um eine Internetpräsenz umzusetzen. Auf jeden Fall gibt es mit ProcessWire eine echte Alternative zu den anderen Open-Source-Content-Management-Systemen, die gerade all diejenigen ansprechen wird, die volle Kontrolle über die HTML-Ausgabe ihres CMS haben möchten oder für ihr Projekt sogar zwingend benötigen.

Haben Ihnen diese Infos weitergeholfen?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*